Bluetooth-Kanal als Pitmaster-Garraumtemperatur verwenden - TESTBETRIEB

s.ochs

BOFH
Teammitglied
Angeregt durch die Kommentare in diesem Beitrag:
haben wir eine testweise Freischaltung von Bluetooth-Kanälen als Pitmaster-Quelle in der Software eingebaut.
Standardmäßig kann bisher kein Kanal, der von einem per Bluetooth angebundenen Fühler stammt, als Pitmaster-Garraumtemperatur ausgewählt werden. Wer dennoch jetzt schon seinen Meater, TMS etc. dafür nutzen möchte, muss den entsprechenden Kanal direkt über die Settings im Recovery-Mode freischalten. Das gilt ab der Firmwareversion v1.1.1 (alle ESP32 Geräte mit Pitmasterfunktion).

Vorgehen:
Als erstest startet ihr den Pitmaster im Modus "auto" und mit Kanal 1 als Garraummessung. Speichern nicht vergessen. Als nächstes den BT-Fühler (z. B. Meater) im Bereich Bluetooth ankoppeln, falls noch nicht getan. Wieder Speichern nicht vergessen. Merkt euch die Kanalnummer des Garraumsignals vom BT-Fühler. Nun ruft ihr den Recovery Mode über IPdesThermo/recovery auf. Es dauert etwa 5s bis sich der Recovery-Mode öffnet. Über den Button "Export" exportiert ihr euch die aktuellen Settings aus dem Speicher. Es öffnet sich ein Textfile. In diesem löscht ihr alle Zeilen, bis auf die komplette Zeile "kPitmasters:...." Jetzt sucht ihr in dieser Zeile nach dem Key "ch":. Sollte direkt am Anfang kommen. Falls einer ein Mini V2 mit zwei Pitmastern hat, darauf achten, welchen Pitmaster ihr aktiviert habt. Hinter dem "ch": steht eine Zahl. Dort sollte 0 stehen, sofern ihr Kanal 1 beim Aktivieren des Pitmasters ausgewählt habt. Hier tragt ihr nun die Kanalnummer des Bluetooth-Kanals -1 ein. Die -1 ist wichtig, da intern von 0 gezählt wird. Wird der Garraumkanal in der Übersicht als #9 angezeigt, tragt ihr dort also 8 ein.
Nach der Änderung speichert ihr das File am PC und ruft es dann über den Button "Import" auf. Hier gibt es keine Bestätigung oder so. Über den Button "Restart" kommt ihr wieder zurück in den normalen Modus. Ihr solltet euer Thermometer neu starten sehen und müsst dann ggf. die IP neu aufrufen um das normale Webinterface zu sehen. Der Pitmaster sollte weiterhin laufen, nun aber im BT-Kanal angezeigt werden. Ihr könnt Änderungen im Bereich Pitmaster durchführen und den Pitmaster auch beenden, als Kanal wird dort aber ein leeres Feld angezeigt. Das ist richtig so, da der BT-Kanal ja nicht zu den eigentlich verfügbaren Kanälen gehört. Wechselt ihr dort wieder auf einen der angezeigten Kanäle, ist der BT-Garraumfühler wieder raus aus den Pitmaster-Settings.

Die User @andi80, @Wurmtalgriller und @Zerberus haben die Funktion bereits in einem kleinen Vortest mehrfach erprobt. Vielen Dank dafür! Aufgrund recht positiver Ergebnisse, wollen wir den Testumfang nun vergrößeren. Damit wir uns ein besseres Bild über die Performance dieser Funktion machen können, wäre es super, wenn ihr eure Pitmaster-Sessions mit einem BT-Fühler als Garraumtemperatur-Quelle hier kurz dokumentieren würdet. Das kann z. B. ein Screenshot vom Temperaturverlauf oder ein kurzer Bericht über das Regelverhalten sein. Kam es zu Abrissen im Signal? Wie waren die Temperaturen im Vergleich zu anderen Messungen auf dem Rost? Wer hat, der sollte parallel immer mal einen kabelgebundenen Fühler mit auf dem Rost platzieren. Zum einen hat man so einen Vergleichswert und zum anderen kann man bei einem längeren Verbindungsabriss (z. B. Batterie des BT-Fühlers leer) recht schnell auf diese Quelle als Signal für den Pitmaster umschalten. Alles was euch auffällt, interessiert uns.

Warum ist die Funktion nicht standardmäßig aktiviert?
Anders als bei kabelgebundenen Fühlern kann das Signal durch einen Verbindungsabriss-/unterbrechung vorübergehend fehlen, wodurch der Pitmaster nicht eindeutig definiert ist. Entsprechende Warn-/Alarmhinweise fehlen bisher noch in der Software, ihr sollte also immer selbst ein Auge darauf haben. Des Weiteren ist die Mess-Performance der bisher verfügbaren Bluetooth-Fühler leider nicht so gut, wie die eines kabelgebundenen Fühlers. Ich habe dazu z. B. hier schon mal etwas geschrieben. Zudem befindet sich bei den meisten BT-Fühlern die Garraummessung unmittelbar in der Nähe des Fleischs (bedingt durch die Befestigung im Fleisch). Somit wird nur bedingt rein die Temperatur des Garraums gemessen, sondern auch Effekte an der Fleischoberfläche. Diese höhere "Ungenauigkeit" kann sich auch auf das Regelverhalten des Pitmasters auswirklen. Ob sich das in Summe merklich negativ auf den Pitmaster auswirkt, werden wir hoffentlich in Zukunft auch anhand euer Tests besser bewerten können.

Noch ein sehr wichtiger Hinweis: Ihr solltet unbeding vermeiden den Bluetooth-Fühler aus der Liste der BT-Geräte rauszunehmen, wenn er noch als Garraumtemperatur-Quelle im Pitmaster eingestellt ist. Beim nächsten Systemstart führt das zu einem konstanten Reset der Software, weil es dann einen undefinierten Zustand gibt, da der Kanal nicht mehr bekannt ist. Daher solltet ihr vor dem Endkoppeln eines BT-Fühlers immer erst den Pitmaster auf einen kabelgebundenen Kanal einstellen.

Wir freuen uns auf eure Berichte!
Steffen
 
Zuletzt bearbeitet:

joergsenior

New member
Hallo zusammen,



seit drei Wochen habe ich ein Mini V3. Vielen Dank an das Entwicklerteam für dieses tolle Gerät. Da ich auch einen Meater + besitze, freut mich natürlich die Möglichkeit diesen auch als Temperaturfühler für den Pitmaster zu verwenden. Dazu habe ich heute einen Probelauf mit folgendem Setup gemacht:



Monolith Classic, indirektes Setup, Auslass komplett geschlossen

ca. 4,5 Kg Sand als Fleischersatz

Meater + als Temperaturfühler auf Kanal 10 in einer Kartoffel auf dem Sand

einen weiteren Temperaturfühler Typ Maverik auf Kanal 1

Kanal 9 Meater+ in der Kartoffel

Titan 50 Lüfter, Zuluft halb geschlossen



Was sich zeigt ist, dass der Meater+ immer etwas gegenüber dem Maverik Fühler hinterher hingt. Vergleicht man dann aber den Deckelthermometer, so zeigt der die gleich Temperatur wie der Meater+. Dies kann auch mit der höheren Position des Meater+ beim Versuchsaufbau gegenüber dem Kabelsensor zu tun haben.

Gestartet habe ich mit folgenden Parametern: Dcmin:25%; DCmax80%;Kp 8; Ki 0,05; Kd 120; Jump Power 70%.



Nach dem der Pitmaster nach dem ersten Überschwinger auf ca. 115°C lange bei 0% war, habe ich den Dcmax nochmal auf 70% reduziert (ca. 13:54) um den Lüfter kontinuierlicher am Laufen zu haben.



Danach lief das System über fast 4,5h stabil. Zum Abschluss wollte ich noch die Deckelüberwachung testen. Dabei ist mir aufgefallen, dass direkt nach dem Öffnen der Pitmaster für einige Minuten auf 100% anstieg, um dann auf konstant 70% weiter zu laufen. An der Temperaturkurve ist zu erkennen, dass der Meater+ wie schon in anderen Berichten erwähnt, nur auf die Temperatur des Kernthermometers fällt.Ist der Temperaturabfall eventuell nicht ausreichend um die Deckelüberwachung in Gang zu setzen und dden Pitmaster auf 0% zu setzen?



Ich hoffe, dass mein Bericht hilft, die Implementierung der Bluetooth Thermometer in den Standard zu realisieren.





Gruß



Jörg
 

Anhänge

  • Verlauf2.png
    Verlauf2.png
    439.9 KB · Aufrufe: 42
  • Startparameter.png
    Startparameter.png
    33.5 KB · Aufrufe: 43
  • IMG_20210418_174502.jpg
    IMG_20210418_174502.jpg
    150 KB · Aufrufe: 34
  • IMG_20210418_180705.jpg
    IMG_20210418_180705.jpg
    233.1 KB · Aufrufe: 44

s.ochs

BOFH
Teammitglied
Hi Jörg, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!

Was sich zeigt ist, dass der Meater+ immer etwas gegenüber dem Maverik Fühler hinterher hingt. Vergleicht man dann aber den Deckelthermometer, so zeigt der die gleich Temperatur wie der Meater+. Dies kann auch mit der höheren Position des Meater+ beim Versuchsaufbau gegenüber dem Kabelsensor zu tun haben.
Über die komplette Zeit gesehen ist der Meater mal drunter, mal drüber. Das ist ein ganz normales Verhalten wenn man die Garraumtemperatur an mehr als einen Ort misst, und die Messstellen nicht direkt nebeneinander sind. Um +-10 °C können die Temperaturen im Garraum je nach Position auf jeden Fall variieren.

Nach dem der Pitmaster nach dem ersten Überschwinger auf ca. 115°C lange bei 0% war, habe ich den Dcmax nochmal auf 70% reduziert (ca. 13:54) um den Lüfter kontinuierlicher am Laufen zu haben.
Geh mit DCmax nicht zu weit runter.

Danach lief das System über fast 4,5h stabil.
Das Pitmastersignal ist aufgrund von der "Unruhe" der Meater-Messung auch etwas zapplig, aber in Summe ein gutes Regelverhalten.

Zum Abschluss wollte ich noch die Deckelüberwachung testen. Dabei ist mir aufgefallen, dass direkt nach dem Öffnen der Pitmaster für einige Minuten auf 100% anstieg, um dann auf konstant 70% weiter zu laufen. An der Temperaturkurve ist zu erkennen, dass der Meater+ wie schon in anderen Berichten erwähnt, nur auf die Temperatur des Kernthermometers fällt.Ist der Temperaturabfall eventuell nicht ausreichend um die Deckelüberwachung in Gang zu setzen und dden Pitmaster auf 0% zu setzen?
Die Abfall sollte eigentlich reichen um die Erkennung auszulösen. Das werde ich mir aber wohl in der Software nochmal ansehen müssen, die Erkennung ist darauf ausgelegt, dass sie jede Sekunde einen Wert bekommt, da der Abfall innerhalb von 10s stattfindet und erkannte werden muss. Allerdings sendet der Meater nicht so oft, wie ein kabelgebundener Fühler ausgelesen werden kann.
Der Abfall auf 70% liegt an der JumpPower, die durch den starken Abfall ausgelöst wurde. Bei erkannter Deckelüberwachung wär der Pitmasterwert ja eigentlich auf 0% gesetzt worden, damit wär auch die JP nicht ausgelöst.

Gruß
Steffen

P.S. hat der Sand geschmeckt :ROFLMAO:
 
Oben Unten