Autotune FW 1.06

s.ochs

BOFH
Die Voreinstellungen sind "SSR", "Titan50x50" und "Kamado50x50". Du kannst alle drei Profile aber umbenennen und eigene Profile draus machen, indem du die eingestellten Werte veränderst.
 

LastBoyScout

New member
Nabend,

Verfolge das hier gerade sehr gespannt mit...
@brasax hast du den Tipp mit dem abdichten des Innenring eigentlich umgesetzt oder zirkuliert die Luft bei deinem hiesigen versuchen noch? :unsure:

Gruß
Matthias

P.S. Nur schade um die schöne Kohle... Da gehört doch Fleisch rein 🙃
 

brasax

Member
Hm.. Lief grad echt gut und jetzt geht die Kurve runter.. Lüfter bei 100% und die Temperatur sinkt.. :(
Post automatically merged:

Nabend,

Verfolge das hier gerade sehr gespannt mit...
@brasax hast du den Tipp mit dem abdichten des Innenring eigentlich umgesetzt oder zirkuliert die Luft bei deinem hiesigen versuchen noch? :unsure:

Gruß
Matthias

P.S. Nur schade um die schöne Kohle... Da gehört doch Fleisch rein 🙃
:)
Ich habe nicht abgedichtet, nur den Kohlekorb raus beim letzten Versuch.

P.S. Nur schade um die schöne Kohle... Da gehört doch Fleisch rein 🙃
Ich weiß, aber erst wenn es passt kommt was ins Ei.. ;) Wäre ja schade ums Fleisch! ;)
Post automatically merged:

Nachdem die Temp runter ist und der Lüfter auf 100% war, habe ich grad mal nachgesehen. Glut war noch vorhanden, aber nochmal angeheizt mit dem Looflightler. Daher habe ich den DCmax mal auf 70 erhöht. Das sollte helfen.

EDIT: das hat leider nicht geholfen.. Die Temp ist deutlich höher gestiegen, daher wieder auf DCmax 60.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.ochs

BOFH
Seltsam, dass dein Glutbett immer wieder ausgeht bzw. nicht ordentlich weiterheizt. Eventuell auch ein Zeichen, dass die Luft vom Lüfter nicht direkt zum Glutbett gelangt. Welchen Adapter hast du. Ein Blech bei dem die Bohrung komplett offen ist oder einen, wo hinter dem Durchgangsloch ein Leitblech ist, welches die Luft zur Seite/Oben/Unten ablenkt?
 

brasax

Member
Ich habe diesen Adapter:

Adapter

EDIT: Glut war noch etwas vorhanden beim vorletzten Mal, aber trotz 100% Lüfter ist die Temperatur gesunken. Das könnte auch heißen, dass nicht mehr genug Luft hinkommt. DCmax doch erhöhen oder den Schieber wieder etwas auf? Dann habe ich wahrscheinlich wieder einen Überschwinger, der dann ewig braucht wieder runterzukommen und dadurch geht die Glut wieder aus.. Hm..
 
Zuletzt bearbeitet:

brasax

Member
Neuer Versuch seit um kurz vor 10 Uhr.

DCmax auf 80 erhöht und Jump Power auf 30% reduziert und nach erreichen der Zieltemperatur auf 40% erhöht.

Anheizen ging sehr träge, war wohl die Glut beim Anzünden zu klein oder ich habe zu lange gebraucht alles zu installieren. So früh am Sonntag gehts halt nicht ganz so schnell.. Also Kohle nachgelegt und nochmal gezündet.

Sieht ziemlich gut aus jetzt. Schieber hat die gleiche Einstellung wie gestern. Ich denke das war zu viel des guten mit Schieber zu und DCmax nur auf 60.

EDIT: ich hätte hier nix schreiben sollen, Temperatur sinkt. Allerdings ist die Temp erst hoch und nun fällt sie.

Gibt es irgendwas, dass ich bei der Kohleverteilung evtl. beachten sollte? Die Kohle anzünden eher Richtung Lüfter oder passt Mitte?

EDIT2: Temperatur geht wieder hoch nachdem ich DCmax auf 90 erhöht habe. Temperatur ging auf 90 Grad runter und steigt jetzt wieder. Sehr seltsam.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.ochs

BOFH
Das Glutbett brennt warum auch immer nicht gleichmäßig. Sind das große Kohlestücke oder eher Kleinkram? Sieht etwas so aus, als würde ein Stück abbrennen und dann dauert es, bis ein neues wieder einbrennt. Ansonsten reagiert das System eigentlich gut auf den Lüfter. Mit den Klappen kommst du also mittlerweile gut hin. Schwankungen um 2-3 °C sind jetzt auch nicht so wild, aber eigentlich sollte das Glutbett gleichmäßiger abbrennen.
 

brasax

Member
Update:

Nach knapp 4 Stunden ist der Grill ausgegangen. 1/5 der Kohle ist verglüht, allerdings nur in der Mitte. Außen waren die Kohlen unangetastet.

Ich habe kleine und große Stücke gemischt, wobei größtes Stück ist etwa ein halbes iPhone groß, wenn überhaupt. Ist die original Monolith Kohle.

Nächster Versuch wieder mit Kohlekorb und eher kleinere Stücke.

Soll ich mal 3 Glutnester am Rand legen?

EDIT: Foto mit Kohlen.

EDIT2: ich habe jetzt zwei Glutnester am Rand gemacht. Mal schauen, evtl. hilft es was. Versuch macht klug.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

s.ochs

BOFH
Ist schon eher klein. Da würde ich am Anfang etwas länger vorglühen. Da nicht viel Energie für die 100 Grad gebraucht wird, scheint das Glutbett nicht so wirklich durchzuziehen. Paar große Brocken sind da praktischer, da zieht die Glut, wenn einmal entzündet ja lange durch.

Oder eventuell doch mal mit Wasser in der Schale versuchen, sodass mehr Energie gebraucht wird um auf die selbe Temperatur zu kommen. Ich mein, wenn da später 5kg Nacken drin liegen, nimmt das auch Energie weg, wird dann auch von sich aus vermutlich stabiler.
 

Gefrierbrand

Watchmen
Braucht der Holzkohle?
Hast Du es mal mit Briketts getestet?

Und kann die Asche ungehindert nach unten ausrieseln? Und falls ja: tut sie das auch? Oder verstopft es Dir irgendwann die Luftzufuhr von unten, weil die abgebrannte Asche nicht wegrieselt?
 

brasax

Member
Der braucht Kohle.

Die Asche rieselt durch. Wie schon geschrieben war nur in der Mitte die Kohle durchgeglüht und außen gar nicht. Deshalb habe ich vorhin den Kohlekorb wieder genutzt, aber da passen die Einstellungen dann wieder nicht. Mit der Zeit werde ich schon die richtigen Einstellungen finden, einen guten Anfang habe ich ja jetzt, muss man nur noch feintunen.

Fürs Fleisch vorhin hat’s gereicht. :)
 

Anhänge

brasax

Member
Jetzt habe ich noch ein paar Fragen zu dem Jump Power und PID.

Ich fliege Copter, daher ist mir die PID Regelung nicht unbekannt, aber beim Copter regelt der ja deutlich schneller und lässt sich nicht auf nen Grill umlegen.

Hoher P bedeutet schnelleres Regeln bei Abweichen vom Soll, zuviel würde heißen er regelt über - beim Copter kommt’s zu einer schnellen Oszilallation.
Wie würde sich das beim Grill bemerkbar machen?

I regelt die Stabilität, beim Gasgeben und weg vom Gas sollte die Nase gerade bleiben - wieder beim Copter. In der Mini-Anleitung steht es ähnlich, dort ist 0.005 angeben als default, bin ich da mit 0.01 nicht schon zu hoch und würde das evtl. das Schwingen erklären? Du meintest evtl P auf 15 und I müsste auch höher. Würde das System nicht mehr schwingen?

D „schaut“ in die Zukunft und versucht gegenzuregeln bei Abweichungen. Hier wieder die Mini-Anleitung mit einem Wert von 6.

Liegen die Default Werte wegen der Hardware so weit auseinander?

Und was macht der Jump Power genau? Du hast es zwar erklärt in einem Post, aber verstanden habe ich es leider nicht.

Danke im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

s.ochs

BOFH
Ich versuch's mal so zu erklären, wie ich mir das Ganze merke.

Hoher P bedeutet schnelleres Regeln bei Abweichen vom Soll, zuviel würde heißen er regelt über - beim Copter kommt’s zu einer schnellen Oszilallation. Wie würde sich das beim Grill bemerkbar machen?
Richtig. Der P-Anteil wirkt ja direkt linear zur Abweichung. Großes Kp bedeutet also schnellere Änderung des Pitmasterwerts bei Änderung der Abweichung. Überregelt wird nur, wenn das System nicht schnell genug auf den Pitmaster reagiert. Nun kann der Pitmaster nur maximal 100% betragen. Ein Kp von 5 bedeutet daher, dass bei 100/5 = 20 °C Abweichung der Pitmaster allein durch den P-Anteil "vollläuft". Jede Abweichung über 20 °C ändert also nichts mehr am Pitmasterwert, weil das Maximum schon erreicht ist (lässt man mal I und D außer betracht). Anders herum heißt es aber auch, dass unter 20 °C Abweichung zu Soll bereits angefangen wird den Pitmaster zu senken. 20 °C sind schon recht viel, deshalb ist das Verhalten hier eher langsam. Ein SousVide-Becken, mit Heizmatte, wo die Wassertemperatur direkt auf eine Änderung der zugeführten Leistung reagiert, kann man z. B. mit einem Kp = 100 betreiben. Also sehr schnell/dynamisch, da bis kurz vor Erreichen der Solltemperatur noch mit maximaler Leistung gearbeitet werden kann und das System sehr schnell reagiert. Ähnlich zu deinem Copter. Ein Kohlegrill macht da nicht mit. Hast du ja selbst schon gemerkt. Da dauert es einfach, bis das System auf die Änderung am Lüfter reagiert, allein schon wegen den Strecken zwischen Lüfter und Grillrost. Außerdem erfolgt der Energieeintrag nur indirekt, da wir eigentlich kalte Luft ins System pusten, die dann wiederum am Grillrost für eine höhere Temperatur sorgen muss. Deshalb ist hier ein Kp = 20 (also Abweichung 5 °C) schon sehr schwer zu erreichen. Nichtsdestotrotz sollte das Ziel sein, ein möglichst hohes Kp zu erreichen, indem man die Luftführung optimiert, wie wir das bei dir schon gemacht haben. Ansonsten hat man ein träges System und einen trägen Regler, das kommt nicht wirklich gut.

I regelt die Stabilität, beim Gasgeben und weg vom Gas sollte die Nase gerade bleiben - wieder beim Copter. In der Mini-Anleitung steht es ähnlich, dort ist 0.005 angeben als default, bin ich da mit 0.01 nicht schon zu hoch und würde das evtl. das Schwingen erklären? Du meintest evtl P auf 15 und I müsste auch höher. Würde das System nicht mehr schwingen?
Passt auch soweit. Ohne den I-Anteil, würde das System immer schwingen, weil es die Solltemperatur nicht halten kann. Der P-Anteil wird ja zu Null, sobald die Temperatur der Solltemperatur entspricht. Um die Temperatur zu halten, muss ja aber Energie zugeführt werden. So sollte es zumindest sein. Gerade bei Keramikeiern hat man das Phänomen, dass man hier durch die Speicherwirkung der Keramik ein natürliches I hat. Das macht es dem Regler aber nicht unbedingt einfacher. Eine simple Kugel, bei der die Temperatur ungefähr so schnell fällt wie sie steigt, lässt sich technisch gesehen viel besser regeln. Solang die Temperatur aber bei Pitmaster 0% fällt im Ei, geht es auch da. Der I-Anteil wirkt nicht unmittelbar auf die Temperaturabweichung sondern auf die Summe aller Temperaturabweichungen seit Beginn. Dabei verrechnen sich positive und negative Abweichungen miteinander. Es zählen aber nur Abweichungen, bei denen der Regler nicht eh schon auf 0% oder 100% steht.
Der Idealfall eines Grill-Reglers wäre nun: Beim Aufheizen ergibt die Summe der Abweichungen (bezogen auf die Aufheizzeit) mal Ki genau den Pitmasterwert, den man konstant brauchen würde um eine Temperatur zu halten. So lang es keine Störung von außen gibt, müsste ein System ja immer auf der selben Temperatur bleiben, wenn man genau die Energie reinsteckt, die durch Verluste weggeht. Sagen wir mal, zum Halten von 100% bräuchte dein Ei einen Pitmasterwert von 10%. Dann sollte Ki so ausgelegt sein, dass die Summe der Abweichungen bis zu der Solltemperatur mal Ki genau die 10% ergibt. Deshalb ist Ki so klein. Weil sich in der Aufheizphase sehr viele Abweichungen aufsummieren. Beim Copter ist Ki vermutlich viel größer. Hier wird viel schneller "aufgeheizt", also ist die Summe der Abweichungen nicht so groß. Die Ki = 0,005 vom Standardprofil sind ein guter Einstieg und eher am unteren Ende des Möglichen. Deine Ki = 0,01 reichen in den meisten Fällen aus. Bei einem PI-Regler, agiert der I-Anteil nun häufig gegen den P-Anteil. Damit er das kann, muss er an den P-Anteil angepasst sein. Wird der Regler dynamischer, also Kp hoch, muss auch meist Ki etwas mitwachsen, weil ja auch die Heizphasen und damit die Summe der Abweichung kleiner werden. Der Energiebedarf für eine Zieltemperatur bleibt hingegen ja gleich. Ein leichtes Einschwingen am Anfang kann auf ein etwas zu großes Ki hindeuten. Allerdings wirken hier P und I zusammen. Das macht das getrennte Betrachten schon schwierig.

D „schaut“ in die Zukunft und versucht gegenzuregeln bei Abweichungen. Hier wieder die Mini-Anleitung mit einem Wert von 6.
Der D-Anteil ist mit Vorsicht zu betrachten. Die meisten Systeme würden mit einem PI-Regler auskommen, wären da nicht gewisse Störungen am System (Deckelöffnung, Wind etc.) Der D-Anteil wirkt auf die Änderung einer Abweichung, also am schnellsten von allen drei Anteilen. Gefährlich ist es deshalb, weil eine Vorhersage schnell mal falsch sein kann, das System wird durch einen D-Anteil also meist unruhig und ganz schnell instabil. Beim Copter sollte das noch kritischer sein, als am Grill. Auch hier kann man sich die Wirkung von Kd wieder sehr schön rechnerisch vorstellen. Die kleinste messbare Abweichung bei den WLANThermos ist 0,1 °C. Ein Kd von 100 bewirkt also eine spontane Änderung des Pitmasterwerts von 100 * 0,1 = 10%, wenn die Temperatur am Fühler nur leicht "wackelt". Das ist schon viel. Eine Änderung von 1 °C reicht demnach den Pitmaster komplett von 0% auf 100% zu ändern. Natürlich muss dieses 1 °C innerhalb von zwei Messungen passieren. Beim Aufheizen passiert das aber schnell. Der D-Anteil kann die Heizphasen also etwas drosseln, man sollte da aber nicht übertreiben, aus dem angesprochenen Verhalten.

Liegen die Default Werte wegen der Hardware so weit auseinander?
Hier haben sich mit der Zeit einfach verschiedene Erfahrungswerte ergeben. Es gibt nicht den einen guten Regler, meist ist es ein Feld aus verschiedenen Parametersätzen, die alle ein stabiles Regelverhalten bewirken.

Und was macht der Jump Power genau? Die hat’s es zwar erklärt in einem Post, aber verstanden habe ich es leider nicht.
Wenn ein System sehr träge reagiert und der Pitmaster-Aktor im Vergleich dazu viel Leistung hat, dann kommt es sehr schnell zu einem Überschwingen während des Aufheizens. Als Gegenmaßnahme sollte die Leistung des Aktors gesenkt werden. Das geht über DCmax. Nun will man aber nicht immer den Aktor klein halten, denn im späteren Regelverhalten, beim Halten der Temperatur, ist eine große Leistung gar nicht schlecht. Kleine Abweichungen können dann schnell ausgeglichen werden. Aus diesem Grund haben wir "Jump Power" eingeführt. Hier wird die Leistung des Aktors nur für den Zeitraum eines Sollsprungs gesenkt, und zwar bezogen auf DCmax. Ein Sollsprung besteht immer, wenn die Abweichung zwischen Isttemperatur und Solltemperatur bei Aktivierung des Reglers mehrere Grad beträgt.
 

brasax

Member
Hi Steffen,

Vielen Dank für die ausführliche Erklärung!

D.h. Jump Power regelt den Lüfter auf 40% der DCmax bis z.b. bei eingestellten 100 Grad, 95 Grad und dann greift DCmax? D.h. Aber auch, dass der JP zwischen 95 und 105 (ca.) nicht greift, sondern DCmax.

Mit Kohlekorb habe ich JP auf 40% gelassen und hatte dann einen Überschwinger bis 110 Grad. Bei dem Versuch davor war er bei 30% und war dann bei 103 Grad.

Du hattest geschrieben, ich solle den JP nicht weiter reduzieren, stattdessen den P Wert auf 15 erhöhen. Dann würde der Lüfter bis ca. 93 Grad auf 100% stehen und dann runterregeln ohne die anderen Werte zu betrachten, wenn ich das richtig verstanden habe. Das würde ja dann wieder zu einem Überschwinger führen, wenn JP auf 40% bleibt oder ich stelle DCmax etwas kleiner ein, aber da habe ich Bedenken, dass die Glut wieder ausgeht, wie bei den ersten 6-7 Versuchen.

Der I Wert könnte also etwas zu hoch sein, wenn P bei 10 bleibt - daher evtl auch die Schwankungen von +|- 3 Grad. Wenn ich den P Wert auf 15 erhöhe, dann könnte die Schwankungen geringer werden, korrekt?


D steht bei mir bei 128, beim Copter schaut man, dass der Wert mögliche gering ist, ich habe da Werte um die 12.

Das nächste Mal starte ich tatsächlich mal mit 110 Grad, glühe die Kohlen etwas länger vor und packe dann auch mal was größeres rein. Habe hier 1,2 Rinderrippen die gegessen werden wollen. Dann sieht’s evtl auch nochmal anders aus und läuft sogar stabiler.
 

s.ochs

BOFH
D.h. Jump Power regelt den Lüfter auf 40% der DCmax bis z.b. bei eingestellten 100 Grad, 95 Grad und dann greift DCmax? D.h. Aber auch, dass der JP zwischen 95 und 105 (ca.) nicht greift, sondern DCmax.
Jump Power greift von Beginn des Sprungs bis zum ersten Erreichen der Solltemperatur.

Mit Kohlekorb habe ich JP auf 40% gelassen und hatte dann einen Überschwinger bis 110 Grad. Bei dem Versuch davor war er bei 30% und war dann bei 103 Grad.
Da tue ich mir mit dem Vergleich ehrlich gesagt schwer. Hätte auch genau anders rum sein können. Bei nur zwei Messungen ist es schwer was aussagekräftiges Abzuleiten. Dafür ist die Kohleglut zu ungenau. Reicht ja, wenn im ersten Fall einfach 3 Stück Kohle mehr gebrannt haben.

Du hattest geschrieben, ich solle den JP nicht weiter reduzieren, stattdessen den P Wert auf 15 erhöhen. Dann würde der Lüfter bis ca. 93 Grad auf 100% stehen und dann runterregeln ohne die anderen Werte zu betrachten, wenn ich das richtig verstanden habe. Das würde ja dann wieder zu einem Überschwinger führen, wenn JP auf 40% bleibt oder ich stelle DCmax etwas kleiner ein, aber da habe ich Bedenken, dass die Glut wieder ausgeht, wie bei den ersten 6-7 Versuchen.
Naja, dein Glutbett reagiert eigentlich ganz schön auf die Änderung am Lüfter. Ein größeres Kp bedeutet, dass die Heizphase kürzer wird. Ich verspreche mir dadurch, dass das Glutbett aktivier bleibt und nicht ausgeht, weil es so lange nicht betrieben wird. Mehr Dynamik heißt nicht unbedingt Überschwinger, weil ja auch schneller abgesenkt wird, wenn man näher an Soll kommt. Bis jetzt hat man ja im Plot gesehen, dass sich die Temperatur an Soll ganz gut angleicht, bis auf diese kurfristigen Ausreißer nach oben.

Der I Wert könnte also etwas zu hoch sein, wenn P bei 10 bleibt - daher evtl auch die Schwankungen von +|- 3 Grad. Wenn ich den P Wert auf 15 erhöhe, dann könnte die Schwankungen geringer werden, korrekt?
Musst du ausprobieren. Ein leichtes Einschwingen am Anfang ist nicht wild, vorallem wenn es nur 2-3 Grad sind. Wenn der Regler ansonsten gut läuft, kann es sein, dass man sich an anderer Stelle durch die Veränderung von Ki wieder was reinholt, was man nicht will.

D steht bei mir bei 128, beim Copter schaut man, dass der Wert mögliche gering ist, ich habe da Werte um die 12.
Viel mehr würde ich da auch nicht machen. Das reicht um kleine Störungen auszugleichen. Höhere Werte kann man im Plot sehr gut erkennen, dann sieht der Pitmasterwert wie ein englischer Rasen aus, ganz viele kleine Spitzen. Besser ist ein kontinuierlicher Verlauf. Beim Copter sind Messwert und Stellwert ja anders, daher im Zahlenwert nicht direkt vergleichbar, eher im Reaktionsverhalten.

Das nächste Mal starte ich tatsächlich mal mit 110 Grad, glühe die Kohlen etwas länger vor und packe dann auch mal was größeres rein. Habe hier 1,2 Rinderrippen die gegessen werden wollen. Dann sieht’s evtl auch nochmal anders aus und läuft sogar stabiler.
Das hört sich gut an!

Du hast mich da gerade noch auf was gebracht. Kannst du bitte mal beim nächsten Mal was beobachten: Es war jetzt ja zweimal so, dass bis Soll schön runter geregelt wurde und dann kurz nach Soll die Temperatur nochmal extrem hochging, schlagartig. Eventuell muss ich hier an der Umsetzung von Jump Power noch was verbessern. Schau mal bitte ob der Lüfter in dem Fall auch schlagartig nochmal an Drehzahl zunimmt. Bis Soll greift ja Jump Power. Da der Wert so tief ist, dreht der Lüfter dann vermutlich sehr langsam. Sobald Soll überschritten ist, wird von Jump Power auf DCmax gewechselt. Eigentlich sollte der Pitmasterwert da schon sehr klein sein, könnte aber reichen, dass der Lüfter nochmal kurz hochdreht. Bis der Pitmaster dann ganz runter auf 0% geht. Das reicht aber eventuell, um das Glutbett kurz nochmal aufzuglühen.
 

brasax

Member
Musst du ausprobieren. Ein leichtes Einschwingen am Anfang ist nicht wild, vorallem wenn es nur 2-3 Grad sind. Wenn der Regler ansonsten gut läuft, kann es sein, dass man sich an anderer Stelle durch die Veränderung von Ki wieder was reinholt, was man nicht wil
Werde ich mal ausprobieren, nur P erhöhen und dann mal beobachten.

Du hast mich da gerade noch auf was gebracht. Kannst du bitte mal beim nächsten Mal was beobachten: Es war jetzt ja zweimal so, dass bis Soll schön runter geregelt wurde und dann kurz nach Soll die Temperatur nochmal extrem hochging, schlagartig. Eventuell muss ich hier an der Umsetzung von Jump Power noch was verbessern. Schau mal bitte ob der Lüfter in dem Fall auch schlagartig nochmal an Drehzahl zunimmt. Bis Soll greift ja Jump Power. Da der Wert so tief ist, dreht der Lüfter dann vermutlich sehr langsam. Sobald Soll überschritten ist, wird von Jump Power auf DCmax gewechselt.
Könnte aber auch der Fühler sein, der hat fast bei jedem Versuch immer wieder einen Einbruch zwischen 80-90 Grad gehabt und nun die Spitzen nach oben hin.

Gibts denn schon was Neues zu den Fühlern?
 

brasax

Member
Ich habe jetzt eine andere Kohle (Profago Sommerhit) und es lief gestern sehr gut. Auch der neue Fühler macht keine Ausreißer. Sehr gut!

P habe ich auf 15 erhöht und später dann I auf 192. Lief bis auf einen Ausreißer gegen 5 sauber durch. DCmax auf 60%, Jump Power auf 40%, den Schieber etwas geöffnet.

Heute gegen 7.30 Uhr neue Kohle rein, hochgeheizt und erschrocken, denn ich war nur kurz weg und das Ding war auf 150 Grad! Deflektor rein, Lüfter dran und gut. Um 8 Uhr dann die Beef Ribs rein. I habe ich wieder auf Standard und P so gelassen. Wie man sieht gabs am Anfang einige Überschwinger, P wieder auf 10 und läuft.

Deckelüberwachnung greift nicht mehr. Das führt leider wieder zu Überschwingern nach oben, aber nicht so wild.

Der Lüfter läuft jetzt kontinuierlich und bis auf ein paar Überschwinger bleibt die Temp +/- 1 Grad stabil.

Sehr schön!

Auf die Ribs bin ich gespannt!

EDIT: Ich sollte echt nicht mehr schreiben, wenns gut läuft, denn dann läuft es aus dem Ruder.. :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten